Elektronische-Zigaretten.net

Sofort Nichtraucher sein!

ARD Ratgeber Technik und die Elektronische Zigarette..

 

Am Samstag den 13. März erfolgte im Rahmen des Verbraucher-Magazins „ARD Ratgeber Technik“ die Erstausstrahlung eines Berichts zur Elektrischen Zigarette. Der immerhin 5:30 Min lange Beitrag wurde von vielen am Thema Interessierten bereits im Vorfeld sehnsüchtig erwartet. Angesichts des letztendlichen Resultats müssen sich die Macher des grundsätzlich recht angesehenen Magazins dann doch einige Kritik gefallen lassen.

ARD Ratgeber Technik – Bild: ARD.de

Hardcore-Raucher kommen zu Wort, tatsächliche Nutzer einer E-Zigarette nicht

Immerhin insgesamt rund 1:40 Min Länge widmete der Beitrag einem Stammtisch-Trio bekennender Tabak-Fans. „Ich mag Tabak, es schmeckt mir – ob starke Zigaretten, Zigarillos oder Zigarren – es schmeckt!“ begeistert sich einer der eingefleischten Kettenraucher am Biertisch einer verqualmten Raucherkneipe. Dem „Quarz-Trio“ wurde von den ARD-Ratgebern die elektrische Zigarette zum Testen vorgesetzt. Zur großen Überraschung aller finden die Herren die E-Zigarette gewöhnungsbedürftig und es schmeckt ihnen nicht so richtig. Das ist ja mal eine Überraschung!

Zum Video ARD Ratgeber Technik

Videobeitrag ARD Ratgeber Technik

Was erwartet man, wenn man überzeugte Hardcore-Rauchern in einem Stammtisch-Testszenario die elektrische Zigarette probieren lässt? Das Ergebnis ist in etwa so vorhersehbar, wie wenn man völlig verfetteten Couch-Potatos die Pizza und das Kartoffelchips-Dessert zur Seite zieht und ihnen eine Schüssel Obst hinstellt.

Wahrscheinlich haben aber die Bilder der drei von der E-Zigarette leicht irritierten Raucher deutlich besser in die Gesamtstory gepasst, als die Erfahrungsberichte von tatsächlichen Nutzern einer elektrischen Zigarette – die fehlten merkwürdigerweise. Objektiver Journalismus?

Vergleich zur Tabakzigarette fehlt

Gegenüber den mehr als eineinhalb Minuten des Rauchertrios wurden einem deutschen Händler (VitaSmoke) ganze 10 Sekunden eingeräumt. Raimund Woitinek, der Geschäftsführer von VitaSmoke schaffte es sogar, in dieser Rekordzeit den entscheidenden Aspekt der elektrischen Zigarette herauszustellen. Zitat Woitinek: „Der Vorteil der elektronischen Zigarette ist ganz eindeutig, dass sie keine Tausende von Giftstoffen zu sich nehmen, die beim Verbrennen von normalem Tabak entstehen, nur um an ihr Nikotin zu kommen.“

Nachdem der Bericht überschrieben ist mit der Aussage „Elektronische Zigarette – Alternative für Raucher?“, sollte man davon ausgehen, dass die ARD-Macher dem Wahrheitsgehalt dieser Aussage nachgehen und einen Vergleich zwischen der Schädlichkeit von Tabakzigaretten und elektrischen Zigaretten ziehen. Fehlanzeige – dieser Vergleich wird leider nicht angestellt.

FDA-Studie wird zur „Never Ending Story“

FDA Logo

Stattdessen konzentriert man sich bei der ARD ganz auf die Bestandteile des Aroma-Liquids, das in elektrischen Zigaretten verwendet wird. Wie auch diverse Apothekenblättchen zuvor, werden die öffentlich rechtlichen Journalisten bei einer von der amerikanischen Behörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneimittelzulassung (FDA) in Auftrag gegebenen Studie fündig. Kennern der Materie steigt spätestens beim Stichwort „FDA“ der Blutdruck. Worum geht es?

Am 22. Juli 2009 veröffentlichte die Behörde Ihre Bedenken zur elektrischen Zigarette, die sie insbesondere auf die Untersuchungsergebnisse einer Stichprobe von Importen aus chinesischer Produktion stützte.
Ergebnis: „One sample was found to contain diethylene glycol, a toxic chemical used in antifreeze. Several other samples were found to contain carcinogens, including nitrosamines.”
Auf Deutsch: “Eine Stichprobe enthielt Diethylenglycol, eine toxische Chemikalie, die auch in Frostschutz enthalten ist. Verschiedene andere Stichproben enthielten karzinogene Substanzen, u.a. Nitrosamine.“ Das hört sich in der Tat dramatisch an.
Bei der ARD-Recherche offensichtlich übersehen wurde der Umstand, dass diverse Wissenschaftler angesehener amerikanischer Universitäten (u.a. Boston University) der US-Gesundheitsbehörde FDA unlauteres Handeln vorwerfen und die Behörde auffordern, alle Fakten der Studie zu veröffentlichen. Veröffentlicht wurde lediglich „dass“ diese Stoffe gefunden wurden, allerdings wurde bis heute nicht offiziell berichtet, „wie viel“ dieser Stoffe gefunden wurden. So hätten die von der FDA durchgeführten Studien eindeutig belegt, dass elektrische Zigaretten hundertfach weniger schädlich seien als herkömmliche Zigaretten. Veröffentlicht wurden allerdings nur Daten, die elektrische Zigaretten in einem schlechten Licht erscheinen ließen. Unterschlagen wurde u.a., dass Nitrosamine in weit höheren Konzentrationen auch in zugelassenen Nikotinpflastern oder -kaugummis zu finden sind. Sie kommen – üblicherweise in nicht gesundheitsschädigenden Dosen – in vielen Lebensmitteln vor, beispielsweise in Bier, Fischen, gepökelten Fleischerzeugnissen oder in Käse.

Zweifelhafte Aneinanderreihung von Beitrags-Sequenzen

In dem ARD-Bericht wird die FDA-Aussage über gefundene Nitrosamine direkt im Anschluss an den Abfüllprozess des VitaSmoke-Liquids gezeigt und so aus Sicht des Zuschauers in einen sachlichen Zusammenhang gesetzt. Dieses Vorgehen ist fast schon als böswillig zu bezeichnen. So wie einige andere deutsche E-Zigaretten-Händler lässt VitaSmoke seine Liquids bei einem Hamburger Spezialunternehmen entwickeln und produzieren. Die E-Liquids werden dort ISO-zertifiziert hergestellt und unterliegen einer ständigen analytischen Kontrolle. Sofern die Liquids mit Nikotin versetzt werden, wird ausschließlich pharmazeutisches Nikotin verwendet. Abgefüllt werden die VitaSmoke Liquids schließlich in einem Apothekenbetrieb in keimfreier Umgebung. Diese Liquids enthalten nachweislich keine Spuren von Nitrosaminen.

Anstatt die Bemühungen deutscher Händler, eben nicht billige Liquids zweifelhafter chinesischer Herkunft anzubieten positiv hervorzuheben, wird die seriöse Liquid-Herstellung noch medial vorgeführt. O-Ton ARD Ratgeber Technik: „Wo sonst die Gesundheit im Mittelpunkt steht, wird jetzt ein Gift abgefüllt. Wozu soll das gut sein?“ Die Antwort auf diese polemische Frage müsste korrekterweise lauten: Um durch das Setzen von Qualitäts-Standards genau solchen Berichten den Boden zu entziehen.

Böse elektrische Zigarette – Gutes Nikotinpflaster

„Nikotin ist halb so giftig, wie das Rattengift Strichnin“ weiß dann Dr. Thomas Schulz vom Bundesinstitut für Risikobewertung. Wer würde dem widersprechen.

Prof. Mayer – Bild: Uni Graz

Was allerdings auch bei dieser Aussage fehlt, ist der Hinweis auf die Relation der Nikotindosis im Vergleich zu anderen Formen des Nikotinkonsums. Dazu ein Zitat aus einem Gutachten über die Pharmakologie und Toxikologie einer Elektrischen Zigarette zur Rauchentwöhnung von dem Grazer Prof. Dr. Bernd Mayer (das im ARD-Beitrag keine Erwähnung findet):
„Im Vergleich zu anderen Formen der Nikotinsubstitution hat die Elektrische Zigarette mehrerer wesentliche Vorteile. Besonders hervorzuheben ist die bessere Dosierbarkeit und damit Anpassung an den Bedarf des Rauchers. Die Rate der Nikotinfreisetzung aus Depotpräparaten (Pflastern) ist nicht kontrollierbar, Das Kauen von Nikotin-Kaugummis führt häufig zu unerwünschten Spitzen der Nikotin-Plasmakonzentration und entsprechenden Nebenwirkungen [..]. Die Elektrische Zigarette ermöglicht hingegen die exakte Anpassung der Nikotin-Dosis an den aktuellen Bedarf. Ein weiterer Vorteil ist die Verfügbarkeit von vier Filtern mit abnehmendem Nikotingehalt. Dies ermöglicht den Betroffenen im Zuge der Entwöhnung eine abgestufte Reduktion der Nikotindosis.“

Prof. Mann - Bild: ZI Mannheim

Prof. Mann – Bild: ZI Mannheim

Im Gegensatz dazu sind die ARD-Spezialisten zu der Möglichkeit der Rauchentwöhnung via Elektrische Zigarette zu einer anderen Erkenntnis gelangt. O-Ton: „Doch was mit dem Nikotinpflaster funktionieren kann, wird mit der Kunstkippe eher nicht klappen.“ Fundamentiert wird diese These mit einem Statement von Prof. Dr. Karl Mann vom „Zentralinstitut für Seelische Gesundheit“ in Mannheim: „das Verhalten wird beibehalten, nur die Inhaltsstoffe sind anders.“

Diese Aussage von Prof. Mann ist genauso falsch, wie sie richtig ist. Gerade weil der Raucher, der von seiner Sucht weg will, bei der Elektrischen Zigarette nicht an allen Fronten gleichzeitig kämpfen muss, funktioniert sie bei der Rauchentwöhnung so gut. Selbst starke Raucher sind erfahrungsgemäß in der Lage, ohne Entzugserscheinungen auf die elektrische Zigarette umzusteigen. Sie erhalten weiterhin die erwünschte/benötigte Dosis an Nikotin, allerdings ohne den Preis der sonstigen tödlichen Giftstoffe und müssen in der Phase des Umstiegs keine ihrer Gewohnheiten wirklich umstellen.

Zweimal „Fazit“

Das Fazit der Journalisten im ARD-Beitrag lautet „Bleibt die Frage, ob die Menschheit diese Erfindung braucht?!“

Das Fazit von Elektronische-Zigaretten.net ist ein anderes: „Bleibt die Frage, was die Menschheit eher braucht – Erfindungen vom Charakter einer Elektronischen Zigarette, oder schlecht gemachte Ratgeber-Sendungen.“

Letzte Suchanfragen, die zu diesem Artikel führten:

Stichworte: , , , , , ,

15 Kommentare

  1. Schöner Kommentar zu dem scandalösen Fernsehbericht. Was mich aber wundert: Soweit mir bekannt ist darf nikotinhaltiges Liquid in Deutschland nicht abgefüllt werden. Ein mir bekannter Händler hat diverse Absagen von Laboren deutschlandweit bekommen weil Nikotin enthalten ist. Gibt es sichere Nachweise darüber das tatsächlich nikotinhaltiges Liquid in Deutschland produziert und abgefüllt wird?

    Gruß
    Klaus

  2. Dass die Egarette (elektrisches Zigarette) eine der ganz wenigen wirklichen Alternativen zur „echten“ Zigarette ist, lassen unzählige Berichte (welche in verschiedensten Foren nachzulesen sind) von ehemaligen Rauchen, ja sogar Kettenrauchern, welche mittlerweile seit längerer Zeit „Nikotinfrei Dampfen“, als erwiesen ansehen.
    Dieser Fernsehbericht erregt zu Recht die Gemüter all jener, die durch die Egarette einen Weg gefunden haben, sich von der „echten“ Zigarette und all ihrer (nachweislich) gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe zu verabschieden.
    Die Frage die sich nach einem derartigen Bericht stellt ist….. welche Kompetenz ein Redakteur nachweisen muss um beim ARD so einen Beitrag auf Sedung bringen zu können, bzw. welche Lobby soviel Einfluss auf die Arbeit der dafür verantworltichen Damen und Herren ausüben kann.

    Redaktion Elektronische-Zigarette.net: dieser Beitrag wurde wg. SPAM-Verdacht selektiv gekürzt

  3. Hallo ,

    Also ich finde es Schade das die öffentlich rechten TV Sender keinen Bericht unabhängigen Bericht amchen können. Hier wird klar gesagt …rauchen ist besser !

    Ich rauche nicht mehr seid 20 Jahren habe ich geraucht!
    Ich habe jetzt die E-Zigarette und mein Nikotin schon reduziert!
    Und ich atme keinen Teer mehr ein !
    Aber all diese wurde nicht erwähnt .

    Ich finde das es eine sinnvolle Erfindung ist .

    Liebe Grüße Kay

  4. Das Fazit der Journalisten im ARD-Beitrag lautet „Bleibt die Frage, ob die Menschheit diese Erfindung braucht?!

    Braucht die Menschheit Penizilin ? Kondome ? katalisatoren ? Frische Luft ? Umweltdemonstrationen ?
    Solarenergie ?

    Nein liebe ARD_Redaktion… das brauchen wir alles nicht,

    Denn Forschung und Technik, ach allgemein das moderne Leben oder den Fortschritt braucht kein Mensch.

    Ja dann liebe ARD Redaktion lasst uns doch wieder wie Neandertaler leben,denn dann haben wir wenigstens keine Fernsehgeräte auf denen es derart schlecht verfasste und recherchierte Inhalte zu sehen gibt.

  5. Die E-Zigaretten sind wirklich eine sehr gute Erfindung und zahlreiche verzweifelte Raucher
    sehen hier ein Ende des Teer-Tunnels.

    Schade ist, das nicht einmal die ARD ehrlich mit den deutschen Staatsbürgern umgehen kann da sie nun massivst von Lobbyisten unterdrückt wird.
    Das ganze E-Zigaretten Thema wird viele positive und viele negative Berichte enthalten. Es geht hierbei um einige Milliarden Euro, welche sich niemand nehmen lässt.. Der Staat bezieht unheimlich viel Steuereinnahmen durch Tabak, genau deshalb kann nichts nikotinhaltiges besser sein als eine Zigarette.

    Wir Raucher können also nur spekulieren, was äußerst armseelig ist!

    Ich persönlich gehe davon aus, dass die E-Zigarette die gesündere Lösung ist, eine Sache bleibt klar, an diesem Punkt solle man einfach 10 Jahre warten, um zu sehen wie viel Schaden die E-Zigarette verursacht.

    Mir fehlt ein konkreter Vergleich der Schadstoffe und die Information welche der beiden Varianten die gesündere ist. Deutschland soll eigenes synthetisches Nikotin herstellen und genau dieses überprüfen.

    Wir haben Physiker und Chemiker die definitiv in der Lage sind, eindeutige Aussagen zu geben und Klarheit zu schaffen.

    Das Finanzsystem bzw. der Kapitlismus zieht hier mal wieder eindeutig den Strich durch die Rechnung!

    Abwarten und Tee-trinken,
    vielleicht bekommen unsere Kinder später die bessere Zigarette…

  6. Ist ja klar. Man beachte mal die ganzen Steuern die der Staat nicht mehr einnehmen wird wenn sie die E-Zigarette weiter durchsetzt.

  7. Ist ja leider so GELD REGIERT DIE WELT

  8. Also ich war ein sehr starker Kettenraucher und habe mich und jeden Versuch aufgegeben, mit dem rauchen aufzuhören, aufgegeben. Ich habe so ziemlich allles ausprobiert, weil nichts half war ich verzweifelt. Dann bin ich zufällig auf die eZigarette gestoßen und siehe da ich habe keine einzige Zigarette mehr angefasst ohne Probleme oder irgendwelche Anstrengungen.

  9. Zuerst einmal ist das gesündeste Rauchen das Nichtrauchen. Gebe ich vollkommen Recht. Die interessante Frage aber bleibt: Ist die Anti E-Zigarettenkampanie mehr gesundheitlicher, bzw. wissenschaftlicher Natur oder eben politisch/wirtschaftlich? Ich kenne die E-Zigarette erst seit wenigen Monaten. Ich bin Arzt am Krebsforschungszentrum in Heidelberg und wurde über Fachzeitschriften aufgeklärt. Sowohl die Italiener, als auch die Franzosen und Schweizer haben interessante Tests mit elektronischen Zigaretten durchgeführt. Die gesundheitliche Schädigung ist im Vergleich zur herkämmlichen Zigarette um 1/100 geringer. Viel interessanter aber ist die Tatsache und Zahlen von krankhaften Rauchern, die ihre Sucht mit Hilfe der elektronischen Zigarette aufgeben konnten.

    Jetzt stellen Sie sich mal vor, man könnte durch eine andere Form des Automobils die Unfalltoten, oder um weniger dramatisch zu sein, den Co2-Ausstoß um den Faktor 100 minimieren und das ohne größere Veränderung. Das Problem ist nicht die Intelligenz oder wie Kant schon sagte, die Entschließung und des Mutes, sondern der Mensch selbst. Kaum ein anderes Land in Europa ist derart extrem von Lobbyismen beeinflusst wie Deutschland. Ich selbst bekomme es laufend zu spüren, wie es ist zwischen der Pharmalobby und den Krankenkassen zu stehen; beide wollen mit Gefälligkeiten und finanziellen Spenden die medizinische Meinung „gefügig“ machen. Was in anderen Ländern durch die Justiz als Korruption verarbeitet wird, endet bei uns in Form von „Spenden“ ins unaufklärliche. Jetzt höre ich, dass die Regierung beiden Händlern in Heidelberg droht und somit auffordert, den Verkauf von E-Zigaretten einzustellen (ich denke alle anderen Händler wissen was da genau vorgefallen ist und können das bestätigen), obwohl keine rechtliche Grundlage dazu vorliegt. Das ist eine politische Form vom Krebs!

    Der Lungenkrebs ist ein schlimmer, ja grauenvoller Abschied vom Leben, ich spreche da aus Erfahrung. Jedes Mittel, was dem entgegenwirkt, ist medizinisch, moralisch und menschlich ein Stückchen Wahrheit schuldig. Hier braucht man Fakten, keine Verdrehungen oder finanziellpolitischen Interessen. Ich verfolge seit 3 Monaten die Diskussion und erfahre immer wieder durch Kollegen, dass jeder Versuch der Forschung und Aufklärung rund um die Zigarettenalternative im Keim erstickt wird.

    Nichts desto trotz bin ich der festen Überzeugung, dass das Rauchen auch ohne E-Zigarette für Jeden von Heute auf Morgen mit etwas gutem Willen möglich ist. Die Todesfälle sind extrem hoch und es gibt Tage, wo es mir sehr schwer fällt, das Leid der vielen Angehörigen nach Dienstschluss zu verdrängen.

    Viel Erfolg

  10. Auch ich habe seit einem halben Jahr keine Zigarette mehr angefasst – dank Ezigarette. Habe schon einiges probiert, aber erst die Ezigarette hat mich zur Vernunft gebracht. Es ist einfach ein leichter Weg aufzuhören, da man trotz allem die Gewohnheiten nicht aufgeben muss,.. und irgendwann vergisst man die Sucht wie von selbst,.. auch das Umfeld dankt einem für das Aroma, das man ausdampft anstatt die Bude vollzuquarzen,.. 😉

  11. Auch wir (mein Lebensgefährte und ich) haben erst vor kurzem von der E-Zigarette gehört. Ich habe mich durch unsagbar viele Internetseiten gelesen und bin zu dem Entschluss gekommen, dass die E-Zigarette eine super Alternative ist. Wir dampfen die E-Zigarette jetzt schon seit drei Monaten, ohne auch nur eine einzige normale Zigarette angesehen zu haben. Mein Lebensgefährte ist mittlerweile auch vom Nikotin weg. Meine erwachsenen Kinder werden von mir auch so eine E-Zigarette bekommen, weil ich nicht möchte, dass sie sich weiterhin den Schadstoff von verbranntem Tabak in den Schädeln kloppen müssen (natürlich wäre mir noch lieber, wenn die ganz aufhören würden).
    Da ich von der E-Zigarette total überzeugt bin, hatte ich mir vorgenommen diese auch zu vertreiben, aber ich scheine entweder zu klein oder zu arm zu sein, denn ich bekomme meine Liquids nicht durch den Zoll, aber andere deutsche Großhändler haben exclusiv Verträge mit den Chinesen und den Italienern. Da frage ich mich, wie bekommen die solche Mengen ins Land, wenn man die nicht einführen darf?
    Alles wieder mal typisch Deutschland, alles was nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist in Deutschland automatisch verboten.
    Ich bin der Meinung, dass doch jeder erwachsene Mensch alt genug ist, um selbst entscheiden zu können, ob er Zigaretten rauchen oder E-Zigaretten dampfen möchte.

  12. Die elektrische zigarette ist ne tolle erfindung,.. grad im winter ist es viel gemütlicher auf der couch als am fenster zu rauchen,.. und nichts stinkt! ich rauche mittlerweile auch ohne nikotin, nachdem ich jahrelang etwa 10-20 zigaretten geraucht hab, so kann man die kippen doch nur aus dem fenster werfen!

  13. Ich rauchte am Tag 25 bis 30 Zigaretten, als ich von der E Zigarette hörte und Sie probierte, war ich ein E Ziggi Fan geworden und habe es allen Menschen empfohlen , die ich kenne und ich mache kostenfreie Werbung mt diesen Dingern ….j e d e r den ich treffe und mich fragt, was ich da Rauche, dem sage ich, das es gut ist ohne Teer und anderen Verbrennugsrückständen ,die Bestellungen um dieses Produkt dürften in den letzten par Monaten merklich gestiegen sein.

    Angebot und Nachfrage hmm….so wie es sein sollte? oder…grins

  14. Klasse Bericht, der hoffentlich den Händlern und Usern weiter hilft. Wenn die e-Zigarette ein Arzneimittel wird, können wir in die Apotheke laufen. Wenn die E-Zigarette ein Tabakprodukt wird, so ist der Handel fast nicht mehr denkbar. Mir persönlich gefällt die Situation nicht und ich würde die elektrische Zigarette lieber als Genußmittel sehen. Gruß, Dac

  15. Das Fazit der Journalisten im ARD-Beitrag lautet „Bleibt die Frage, ob die Menschheit diese Erfindung braucht?!“

    Für mich stellt sich eher die Frage: „Braucht die (deutsche) Menschheit einen Rundfunkstaatsvertrag, der den öffentlich rechtlichen Sendern ihr Überleben sichert, weil sie sonst sang- und klanglos vom Bildschirm verschwinden würden“???

Schreib einen Kommentar